Making of...

Hausbesuch bei Antonio Marras

Ein Tag beim Mode-Designer und seiner Familie auf Sardinien...

von Mareile Braun (Text & Bilder)

Flair1012 134-141HomeMarras Seite 1
Foto: Lars Pillmann

Seine Familie lebt seit mehreren Generationen auf der italienischen Mittelmeer-Insel und eigentlich ist Antonio Marras in Alghero, an der Westküste Sardiniens, bekannt wie ein bunter Hund.

Foto 01
Frau Braun auf Foto-Pirsch im Hause Marras. Da dort alles bis ins kleinste Detail stilsicher dekoriert ist, konnte sie nicht widerstehen, selbst das "stille Örtchen" im Bild festzuhalten...

Dennoch musste Mareile Braun zur Produktion der FLAIR Designer-Homestory Pfadfinder-Gespür an den Tag legen, um das drei Hektar große Anwesen, das der Designer mit seiner Frau, den Schwiegereltern, seinen beiden Söhnen und fünf Hunden bewohnt, zu finden.

  • Could not get image resource for "http://www.flair-magazin.de/uploads/pics/Foto12.jpg". Patrizia Marras, Jugendliebe des Designers und Managerin und Muse gleichzeitig
  • Ist es Kunst, ist es Kitsch? Geht es um den Glauben oder die göttliche Gabe? Marras ist kein Mann großer Worte, dafür aber groß im Arrangieren stilvoller Dinge
  • Could not get image resource for "http://www.flair-magazin.de/uploads/pics/Foto5.jpg". Es ist gibt nichts, was im passenden Kontext nicht zur Kunst werden könnte: Die in Stoff gehüllten Fußbälle, zum Decken-Mobile im Wohnzimmer verknüpft, stammen aus der Deko einer früheren Marras-Modenschau
  • Could not get image resource for "http://www.flair-magazin.de/uploads/pics/Foto6.jpg". Denken Sie nicht, dass die Bücher-Stapel zufällig in dieser Höhe und farblichen Anordnung vor dem Bilderrahmen ruhen. Marras' Raumkonzept ist allumfassend und unumstößlich
  • Could not get image resource for "http://www.flair-magazin.de/uploads/pics/Foto7.jpg". Der heilige Schrein des Designers: Im Wohnzimmer bewahrt Marras seine Lieblings-Sammlungen auf: Pappmaché-Elefanten, Holz-Pinocchios, Plastiktiere. Er sammelt nur Rares und Skurriles und ausschließlich in Serien
  • Could not get image resource for "http://www.flair-magazin.de/uploads/pics/Foto8.jpg". Neben Stoffen und Kunst die zweite große Leidenschaft des 51-Jährigen: Bücher!
  • Man muss nicht alles verstehen, was Antonio Marras in seinem Wohnzimmer drapiert. Selbst seine Ehefrau tut das nicht...
  • Noch eine Serie: Marras' Sammlung von Porzellan-Jesusfiguren
  • Could not get image resource for "http://www.flair-magazin.de/uploads/pics/Foto11.jpg". Zur Mittagszeit wurde dem FLAIR-Team frisches Obst und Gemüse aus der Region gereicht. Die Hunde umkreisten die Tische in der Hoffnung auf mehr...
  • Could not get image resource for "http://www.flair-magazin.de/uploads/pics/Foto13.jpg". Wie zufällig zusammengestellt und doch perfekt aufeinander abgestimmt: Pflanzen und Ton-Ensemble auf der Terrasse. Nachmachen ausdrücklich empfohlen!
  • Could not get image resource for "http://www.flair-magazin.de/uploads/pics/Foto14.jpg". Zum Vernaschen eigentlich zu schön: Zum Café gab's selbstgebackene sardische Sospiri
  • Auch auf Kunst liegt sich's bequem: Die beiden großen Stoffwale auf dem Daybed im Wohnzimmer stammen von der Italienerin Claudia Losi, mit der Marras einst eine Künstler-Kooperation einging
  • Eins, zwei, drei - rauf da und wohlfühlen! Das Daybed mit den Stoffwalen ist der Lieblingsplatz der Hunde & Kinder im Hause Marras
  • Und noch ein Lieblingsplatz: Das alte Eisenbett mit Baldachin auf der Terrasse mit Blick in die Bucht von Alghero
  • Kunst kommt nicht unbedingt von Können, sondern von Kreativität: Diesen experimentalen Weihnachtsbaum haben Marras Söhne Efisio und Leonardo im frühen Kindesalter gezimmert
  • Sammeln, stapeln, ständig neu kombinieren: Marras sagt "Ich liebe es, in Stoffen zu baden!
  • Und noch ein Produkt einer Künstler-Koop: 2004 war die bekannte sardische Künstlerin Maria Lai eine Woche bei den Marras' zu Besuch. Währenddessen entstand u.a. diese klerikale Patchwork-Bahre
  • Der Meister und sein Werk: Der skulpturale Puppen-Teppich war ebenfalls mal Teil einer Ausstellung. Trennen mag er sich von seinen Exponaten im Anschluss nie
  • Ein Zentimeter weiter nach links...oder doch lieber nicht? Es vergeht kaum ein Tag, an dem Marras seine Sammlungen nicht neu arrangiert..
  • Pappmaché-Elefanten-Herde, hergestellt von Behinderten. Marras unterstützt mehrere Organisationen, die benachteiligte Kinder fördern

Endlich angekommen erwartete sie nicht nur ein einzigartiges Wohn-Refugium voller charmanter Möbel und Fundstücke samt Terrasse mit sagenhaftem Blick in die Bucht von Alghero, sondern auch ein ausgesprochen gut gelaunter und gastfreundlicher Hausherr...

  • Frau Marras beschäftigt sich in Fotopausen mit FLAIR -Liebe auf den ersten Blick!
  • Kann auch "hübsch" machen, vor allem wenn es ein Leckerli gibt: Hund 1913, den Marras beim Joggen aufgelesen hat
  • Bambi, Bunny, Hund & Katz - diese Plastik-Figuren aus den 70 T's hat Marras aus Holland importiert
  • Kollektion von Puppenkleidern, alle von Hand genäht. Diese ehemaligen Ausstellungsstücke bewahrt Marras in seinem persönlichen "Salone di Friends" auf - seiner kreativen Bastelstube
  • Im Erdgeschoss seines Wohnhauses entsteht gerade sein neues "Privat-Atelier". Das Studio, in dem Marras seine Mode-Kollektionen entwirft, ist nur 100 Meter entfernt in einem Neubau auf drei Etagen
  • Licht, Raum, Weite - Marras zeigt seinem PR-Mitarbeiter aus Mailand, wie er sich seine Kreativzentrale vorstellt
  • Beton, Seile, Worte - die Künstlerin Maria Lai verewigte sich in Marras' Studio mit einem Objekt
  • Maris Lai's Kunst-Wand in Nahaufnahme
  • Wo alle am liebsten zusammenkommen: In der großen Wohnküche wird bei den Marras' wie in jeder anständigen italienischen Familie gern und gut gegessen
  • Na, raten Sie mal, wer für dieses formvollendete Still-Leben in der Küche verantwortlich war...
  • ...und für die Anordnung der Glas-Gefäße (Serie!) im Küchenregal...
  • ... und wer am Morgen des FLAIR-Shootings noch eigenhändig diesen Zweig im Garten gepflückt und in Position gerückt hatte...
  • Antonio Marras Lieblingsecke: Aus der Küche heraus und hinein in den Kakteen-Hain. Hier knipst er Knospen, bewässert von Hand, hegt und pflegt...
  • ...insgesamt zieht er seit ca. 10 Jahren mittlerweile über 50 Kakteen...
  • ...dabei entstand so manche kreative Bewässerungs-Idee!
  • Immer im Laufschritt unterwegs: Marras umkreist einen seiner beiden Pools auf dem Weg zu seinem Arbeitsbereich, dem dreigeschossigen Studio, das im Hintergrund zu sehen ist
  • Einfach nur: aaaaah, mmmmh....!
  • Fotograf Lars Pillmann (l.) und sein Assistent setzen das Designer-Ehepaar auf der Terrasse für FLAIR in Szene

 

weitere Infos über www.antoniomarras.it

11.09.2012