beauty

Haare färben: Fünf Tipps von Eva Padberg

Von Braun auf Blond und wieder zurück. Eva Padberg gilt als Chamäleon unter den deutschen Topmodels. Sie färbt ihre naturbraunen Haare schon seit ihrer Jugend. Eva liebt die Veränderung und schafft es, sich dabei immer treu zu bleiben. Hier verrät uns die schöne Wahlberlinerin ihre Tipps rund ums Thema Haarfarbe.

Text: Stephanie Neubert

WellaProfessionals EvaPadberg-2 1
Foto: Wella Professionals

1. Haare Färben ist Vertrauenssache
„Klar hatte ich auch schon ein paar Färbeunfälle wie grüne statt blonde Strähnen oder eine abgebrochene Stelle am Hinterkopf. Das passiert manchmal auf Jobs, wenn der Friseur die Haare nicht kennt und einfach sein Ding durchzieht. Aber die Zeiten sind zum Glück vorbei. Finden Sie jemanden, der sich nicht nur gut mit Farben auskennt, sondern dem Sie vertrauen können.“

2. Je natürlicher das Haar desto schöner ist es
 „Die gerade angesagten Pastelltöne reizen mich schon. Nur weiß ich eben aus Erfahrung, dass man dafür zuerst das komplette Haar bleichen muss. Dieser Prozess würde meine Haare einfach zu sehr strapazieren. Ich färbe meine Haare zwar oft, aber immer sehr schonend. Tot gefärbtes Zuckerwattehaar sieht einfach nicht schön aus. Je natürlicher das Haar ist, desto gesünder und schöner sieht es aus.“

3. Gute Pflege ist das A und O
„Gefärbtes Haar darf nicht vernachlässigt werden. Neben speziellem Shampoo, Conditioner und Masken behandle ich meine Haare mit einem Spezialtreatment, das ich mit einer Pipette ins nasse Haar gebe. Das Haar fühlt sich danach super seidig und geschmeidig an. Außerdem werden brüchige Stellen gekittet und die Haarfasern gekräftigt.“

4. Der Look muss zu den Haaren passen
„Wenn man seine Haarfarbe ändert, muss man modisch umdenken. Wenn ich Blond bin, meide ich z. B. Gelb und Orange. Auch Beigetöne sind nicht ideal, damit wirke ich zu blass. Denn auch der Hautton spielt eine wichtige Rolle. Ich setzte lieber Kontraste mit kräftigem Navygrün, Blau oder Schwarz. Beim Haarstyling versuche ich immer die Balance zu finden. Wenn das Kleid auffällig ist, nehme ich die Haare zurück oder setze auf lässige Undone-Looks.“

5. Eine gute Haarfarbe ist wie ein tolles Kleid
„Ich bin der Meinung: Tolle Haare geben einem Sicherheit. Wenn die Haarfarbe sitzt, braucht man nicht viel Make-up oder eine aufwendige Hochsteckfrisur. Das gilt vor allem für den Alltag. Denn eine Haarfarbe trägt man ja jeden Tag. Ich lasse meine Naturwelle dann einfach lufttrocknen und verteile nur etwas Haaröl in die Spitzen. Etwas Concealer und Lipgloss, fertig.“


Eva Padberg überrascht immer wieder mit neuen Haarfarben. Hier ihre wichtigsten Looks:


Wie man aus einem Bob eine Wasserwelle im 20er-Jahre-Style macht, zeigt uns das Video, das während der Fashion Week im Berliner Modesalon entstanden ist:  

07.11.2016